CTIF

15. Internationaler JF-Bewerb der Kreis-Jugendfeuerwehr Schaumburg
26. – 28. August 2016 in Bad Nenndorf
Bericht
Galerie

 

2017-logo-ctif-in-shgDer Internationale Jugendfeuerwehr-Bewerb des CTIF wird weltweit in annähernd 40 Nationen nach den gleichen Richtlinien durchgeführt. Bereits im Jahre 1900 wurde in Paris das Comité Technique International de Prévention et d’Extinction du Feu, abgekürzt: CTIF gegründet und bedeutet Internationaler Feuerwehrverband. Der Internationale JF-Bewerb besteht aus einer Feuerwehrhindernisübung und einem 400-Meter-Staffellauf. Im Gegensatz zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr kommt hierbei auch Wasser zum Einsatz. Jede startende Gruppe besteht aus neun Mitgliedern und erhält 1100 Startpunkte (1000 in der Hindernisübung und 100 im Staffellauf).

Feuerwehrhindernisübung: Die neuen Gruppenmitglieder teilen sich während der Übung in zwei kleinere Einheiten auf. Die vier Mitglieder mit den Nummern 6 bis 9 verlegen durch den ersten Abschnitt eine Schlauchleitung mit insgesamt vier C-Druckschläuchen. Die fünf weiteren Mitglieder mit den Nummern 2 bis 4 überwinden parallel die vier Hindernisse in diesem Abschnitt und begeben sich in den zweiten Bahnabschnitt mit zwei Kübelspritzen, mit denen Sie dann auf zwei Spritzwände zielen. Der/Die Gruppenführer/in mit der Nummer 1 läuft allen voraus über die Hindernisse, die aus einem Wassergraben, Hürde, Kriechtunnel und Laufbrett bestehen, darf nicht überholt werden und überwacht am Ende vom zweiten Abschnitt den Löschvorgang mit den Kübelspritzen. Danach begeben sich alle neun Mitglieder in den dritten Abschnitt. Die Nummern 6 bis 9 fertigen dort unterschiedliche Knoten und Stiche am Knotengestell an und die Nummern 2 bis 4 sortieren feuerwehrtechnische Gerätschaften am Ablagegestell ordnungsgemäß zu. Wenn alle Aufgaben erledigt sind stellt die gesamte Gruppe sich mit Blickrichtung zur Startlinie an der Ziellinie auf und der/die Gruppenführer/in zeigt durch Handzeichen das Ende der Übung an. Im Gegensatz zum Bundeswettbewerb gibt es während der Übung keine Befehle an die Mitglieder, es darf während des gesamten Ablaufes nicht gesprochen werden. Von den 1000 Vorgabepunkten wird die benötige Zeit in Sekunden mit Zehntelsekunden und evtl. Fehlerpunkten abgezogen. Für jede benötige Sekunde wird ein Punkt abgezogen. Hinzukommen noch mögliche Fehler z.B. am Hindernis (10 Fehlerpunkte), im/am C-Druckschlauch (5 Fehlerpunkte), für ein offenes Kupplungspaar (20 Fehlerpunkte) und für das Sprechen während der Arbeit (10 Fehlerpunkte).

400-Meter-Staffellauf: Der sportliche Teil wird ebenfalls durch alle neun Gruppenmitglieder als Staffelübung absolviert. Als Stafette dient ein nicht absperrbares C-Strahlrohr. In den einzelnen Bahnabschnitten sind Hindernisse ordnungsgemäß zu überwinden oder feuerwehrtechnische Aufgaben von den Mitgliedern zu lösen. Läufer/in Nummer 1 muss nach dem Startsignal eine Leiterwand überwinden, bevor er/sie die Stafette aufnimmt. Nummer 2 hat eine reine Laufstrecke. Nummer 3 muss einen doppelt gerollten C-Druckschlauch aufnehmen, transportieren und wieder ablegen. Die Nummer 4 absolviert wieder eine reine Laufstrecke bevor Nummer 5 auf seinem Abschnitt eine Hochsprunglatte unterlaufen muss. Nummer 6 überwindet dann eine Hürde bevor Nummer 7 einen Feuerlöscher aufnehmen, transportieren und wieder abstellen muss. Die Nummer 8 hat eine reine Laufstrecke zu absolvieren, bevor die Stafette an Nummer 9 übergeben wird, die dann zwei doppelt gerollte C-Druckschläuche miteinander verbindet, diese an den Verteiler und das mitgeführte Strahlrohr anschließt. Danach überquert Nummer 9 mit dem angekuppelten Strahlrohr die Ziellinie. Jede Bewerbsgruppe bekommt entsprechend ihrem Durchschnittsalter ihre Sollzeit vorgeschrieben, die von 80 Sekunden (12 Jahre) bis 68 Sekunden (16 Jahre) beträgt und für die Einhaltung der Sollzeit immer mit 100 Punkten berechnet wird. Bei Überschreitung der Sollzeit gibt es Minuspunkte. Erreicht die Gruppe frühzeitiger das Ziel, erhält sie Pluspunkte. Jede Sekunde wird mit einem Punkt berechnet. Hinzukommen noch Fehlerpunkte bei nicht korrekt überwunden Hindernissen oder fehlerhaft ausgeführter Aufgaben mit je 10 Fehlerpunkten. Wird die Stafette (Strahlrohr) nicht über die Ziellinie gebracht, gibt es dafür z.B. 20 Fehlerpunkte.

Bei Fragen steht euch der Fachbereich Wettbewerbe der Kreis-Jugendfeuerwehr Schaumburg per Email gern zur Verfügung.

Weitere Informationen und Unterlagen zum internationalen Jugendfeuerwehr-Bewerb (CTIF) findet ihr bei der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr und bei der Deutschen Jugendfeuerwehr!