Kommentar: Meister(sc)haft!

2010 in Leipzig war das Team Wettbewerbe unserer Kreis-Jugendfeuerwehr erstmals bei einer Deutschen Meisterschaft dabei. Seither hat sich eine gewisse Tradition entwickelt: Die jeweiligen Ausrichter der Deutschen Meisterschaft, sei es im Bundeswettbewerb oder im Internationalen JF-Bewerb (CTIF) engagieren unsere Wettbewerbler für Aufbau und Betreuung der Wettbewerbsbahnen. So auch in diesem Jahr, 2019 in Xanten (NRW).

Großartigerweise sind aber unsere helfenden Hände in vielen Fällen nicht die einzigen Schaumburger Teilnehmer am jeweiligen Event. Häufig nimmt die Jugendfeuerwehr Möllenbeck seit einigen Jahren die jeweiligen Qualifikationshürden und vertritt das Land Niedersachsen gemeinsam mit einer anderen Jugendfeuerwehr auf Bundesebene. So auch in diesem Jahr, 2019 in Xanten.

An einem solchen Wochenende treffen sich Jugendfeuerwehren aus ganz Deutschland –  Jugendfeuerwehren mit jugendlichen Mitgliedern zwischen zumeist 10 und 18 Jahren. Und sie beweisen: Jugendfeuerwehr ist und bleibt das wohl beste Hobby der Welt. Jugendfeuerwehr kreiert Momente, Erinnerungen, Spannung, Teamgeist und vieles mehr. Gruppenintern erfahrbar als teilnehmende Jugendfeuerwehr, von außen zu beobachten als Helferlein am Rande der Wettbewerbsbahn.

Jahr für Jahr ermöglicht einem die Deutsche Meisterschaft, wie viele andere Gelegenheiten und Ereignisse (und auch der „normale“ Dienstbetrieb), diesen einen besonderen Moment. Beim Umherblicken, Anfeuern, Mitstoppen oder einfachen Sinnieren. Der 10-jährige Junge neckt das 16-jährige Mädchen. Das 12-jährige Mädchen tröstet den 17-jährigen Jungen, dem kurz zuvor Fehlerpunkte im Wettbewerb gegeben wurden. Der bzw. die Jugendwart/in trommelt die Kids zusammen, ruft auf zur Konzentration auf die Stärken oder entzündet das letzte Quäntchen Motivation. Dinge, die einem im jeweiligen Moment nicht direkt bewusst werden, die „außenstehend“ aber besondere Erinnerungen wecken. Erinnerungen an die eigene Energie, die durch andere Mitglieder zur eigenen Jugendfeuerwehrzeit geweckt wurde. Erinnerungen an Momente, die das Beobachten der 2019-Momente zu einer Art Déja-Vu werden lassen. Erinnerungen an die Spannung, die man erlebt hat, als man selbst mit seinem Leibchen auf der Bahn stand und zeigen wollte, was man mit seiner Gruppe in den Wochen und Monaten zuvor geübt hatte. Eine Spannung, die spürbar ist – spürbar bis hin zu den mitgereisten Fans und Freunden der Jugendfeuerwehr, die auf den Tribünen stehen und lautstark anfeuern. Das schweißt zusammen und zeigt: Die Wettbewerbsübung ist eine Teamleistung. Jedes einzelne Mitglied der Wettbewerbsgruppe bringt seine Leistung mit ein, trägt seinen Anteil am Teamgeist.

Und natürlich: Wer bei einem Wettbewerb an den Start geht, möchte vorne mitspielen. Die letztendliche Platzierung aber ist abhängig von den Leistungen aller anderen teilnehmenden Gruppen. So wird man mal aufgrund von Fehlern anderer zum Sieger oder schrammt mit Bestleistung am Treppchen vorbei. So oder so zählt aber dieses gewisse Etwas der Jugendfeuerwehr: Es ist meisterhaft!

In Xanten haben alle 31 Jugendfeuerwehren bewiesen, wie meisterhaft sie altersübergreifend zusammenarbeiten, wie meisterhaft sie die Leistung anderer Gruppen mit großem Applaus honorieren, wie meisterhaft sie Ehrgeiz und Coolness zuammenbringen, wie meisterhaft sie Momente kreieren, die wiederum Erinnerungen wecken, die wiederum Spannung beinhalten, die wiederum Teamgeist erlebbar macht. Kurzum: Sie haben meisterhaft bewiesen, dass Jugendfeuerwehr das wohl beste Hobby der Welt ist.

All dies ist verbunden mit einem großen Dankeschön…
… an alle Jugendfeuerwehren für diesen Beweis.
… an alle Helferinnen und Helfer im Hintergrund, die ein solches Wochenende ermöglichen.
… an alle Organisatorinnen und Organisatoren, die uns als Team Wettbewerbe so gut betreut haben.
… an alle Fans und Freunde der Jugendfeuerwehr für die Stimmung am Sonntag.

Jannik

Ergebnisliste Deutsche Jugendfeuerwehr
Zeitungsbericht Rheinische Post

Werbeanzeigen