Nachtrag: Sieger und Geehrte in Sachsenhagen und Bückeburg

Zwei Wettbewerbe, zu denen in den vergangenen zwei Wochen Berichte bei uns eingegangen sind, wollen wir nicht vergessen: Gerne reichen wir an dieser Stelle nach, dass die Samtgemeindewettbewerbe Sachsenhagen sowie die Stadtwettbewerbe Bückeburg jeweils ihre Sieger gefunden haben. Welche genau? Das erfahrt ihr in den unten stehenden Berichten…


Auhagen/Düdinghausen feiert Jubiläum und Titelgewinn

IMG_6595Die Jugendfeuerwehr Auhagen/Düdinghausen hat in ihrem Jubiläumsjahr die Samtgemeinde-Wettbewerbe der Samtgemeinde Sachsenhagen gewonnen und darf den neuen  Wanderpokal jetzt für ein Jahr in ihre Vitrine stellen. Auf Platz zwei landete die Jugendfeuerwehr aus Wiedenbrügge-Bergkirchen. Platz drei ging an die gemeinsame Gruppe der Jugendfeuerwehren Sachsenhagen und Hagenburg, Sachsenhagenburg 1. Anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens richtete die Jugendfeuerwehr die Samtgemeindewettbewerbe sowie die parallel stattfindenden Freundschaftswettbewerbe auf dem Festplatz in Auhagen aus.  Bei heißen 30°C mussten die Jugendlichen einen simulierten Löschangriff  und bei einem 400m-Staffellauf unterschiedliche Aufgaben auf Zeit absolvieren. Neben dem Aufrollen eines Schlauches galt es weitere Aufgaben während des Staffellaufes zu erfüllen. So musste ein Laufbrett überquert und ein Leinenbeutel durch ein Ziel geworfen werden. Unter den wachsamen IMG_6604Augen der Wertungsrichter wurden die beiden Teile des Bundeswettbewerbs der Jugendfeuerwehren erfolgreich durchgeführt. Bei den Freundschaftswettbewerben gelang dieses den Jugendlichen aus Pollhagen am besten, die beiden vorderen Plätze wurden von Ihnen belegt. Platz drei ging an die Jugendfeuerwehr Auhagen/Düdinghausen.

Text und Bilder: Sven Geist


Herr Nilsson ist Stadtmeister 2018

Gegen 10.30Uhr startetet die ersten Mannschaften, bei schweißtreibenden Temperaturen musste der Löschangriff auf Zeit absolviert werden. Nachdem das Kommando vom Gruppenführer kam, setzte sich die Mannschaften in Bewegung und die Schläuche rollten über die Wiese. Von den Hindernissen ließen sich die Teilnehmer nicht beeindrucken und überwunden diese ohne Probleme. Die anschließenden Knoten wurden unter den strengen Augen des Wertungsteam in kürzester Zeit geknotet und so die Übung beendet.

Bild 4Anders war es beim Staffellauf, hier mussten die Teilnehmer einen Lauf von 400 Metern bei sonnigem Wetter absolvieren.  Neben einem Schlauch, der aufgerollt wurde, musste sich ein Jugendlicher komplett ausrüsten. Weiter ging es mit dem Kuppeln von einem C-Schlauch und einem Mehrzweckstrahlrohr – mit einem doppelten Ankerstich wurde diese Station abgerundet. Zum Abschluss musste ein Leinbeutel durch das Ziel geworfen werden, damit der Staffellauf beendet werden konnte.

Für die Besucher sorgte die Ortsfeuerwehr Bergdorf mit Bratwurst und Kaltgetränken für die Verpflegung, welche dankend angenommen wurde. Gleichzeitig wurde der Fuhrpark ausgestellt und die Fragen der Besucher beantwortet – hier konnten sich die Kleinen auch mal auf den Fahrersitz eines Löschfahrzeuges setzen. In der Kinderecke konnten die kleinen Besucher eine runde Fußball spielen und sich an der Spritzwand auslassen. Dabei kam der ein oder andere Nachwuchs-Feuerwehrmann zum Vorschein.

Bürgermeister Rainer Brombach ließ es sich nicht nehmen, bei dem sonnigen Wetter einen Besuch bei den Wettbewerben zu machen. Er zeigte sich sehr beeindruckt von der Leistung der Jugendfeuerwehren bei den Temperaturen. Zur Siegerehrung konnten Stadt-Jugendfeuerwehrwart Maximilian Vauth und die Organisatorin Annabell Kroßa die acht teilnehmenden Gruppen begrüßen. „Ihr habt alle eine tolle Leistung gebracht“, konnte Organisatorin Annabell Kroßa die Siegerehrung beginnen. Auf dem 8. Platz landete die Jugendfeuerwehr Evesen/Röcke, Platz 7 ging an die Jugendfeuerwehr Bergdorf/M-W-A. Über den 6 Platz konnte sich die Gruppe aus Scheie/Müsingen freuen Bild 6bund der 5.Platz ging an die Jugendfeuerwehr Bückeburg-Stadt.  Eine eher ungewöhnliche Bezeichnung für eine Gruppe gab es bei dem 4. Platz, die Gruppe „SchaCalaMü“ eine Gemeinschaftsgruppe aus Scheie, Cammer und Müsingen – aufgrund der vielen Jugendlichen. Den dritten Platz konnte sich die Gruppe „Cammer- Kleiner Onkel“ holen. Einen spannenden Kampf gab es zwischen dem 1. und 2. Platz – hier rutschte die Rusbender Jugendfeuerwehr mit knappen 3 Punkten weniger auf den 2.Platz. Somit wurde die Gruppe „Cammer – Herr Nilsson“ der diesjährige Stadtmeister und holte den Titel zum 5.Mal in Folge in ihr Dorf.

Gerd Wilharm wurde mit dem Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr e.V. von der Kreisjugendfeuerwehrwartin Silke Weibels geehrt. Wilharm hatte die Jugendfeuerwehr Scheie damals gegründet und baute eine hervorragende Abteilung auf. Er war der erste Jugendwart der Abteilung und gab das Amt an seine Tochter Janine vor zwei Jahren ab.

Text und Bild: Moritz Gumin

Advertisements