Nachtrag: JF Pollhagen bleibt unschlagbar

Beim jährlichen Samtgemeinde-Jugendfeuerwehrwettbewerb der Samtgemeinde Niedernwöhren am 06.05.2017 hat sich der Favorit und Titelverteidiger Pollhagen zum 18. Mal in Folge durchgesetzt: Die ersten drei Plätze sind von den drei Gruppen der Jugendfeuerwehr Pollhagen belegt worden, wobei die dritte Gruppe (1426 Punkte) vor der ersten (1400 Punkte) und zweiten (1384 Punkte) lag. Auf den weiteren Plätzen folgten die erste Gruppe der Jugendfeuerwehr Nordsehl-Lauenhagen, die zweite und erste Gruppe der Jugendfeuerwehr Meerbeck-Niedernwöhren, die zweite Gruppe der Jugendfeuerwehr Nordsehl-Lauenhagen und die Jugendfeuerwehr Wiedensahl.

Die Jugendfeuerwehr Wiedensahl, unter dem Jugendfeuerwehrwart Dennis Heumann und seinem Stellvertreter Moritz Buhr, richtete den Wettbewerb auf dem Sportplatz in Wiedensahl aus, unterstützt wurde sie dabei von den Betreuerinnen und Betreuern der Kinderfeuerwehr und der Einsatzabteilung aus Wiedensahl.

IMG_8026_2Samtgemeindebürgermeister Marc Busse übergab den Wanderpokal für die Samtgemeindejugendfeuerwehr und sprach stellvertretend für alle anwesenden Bürgermeisterinnen und Bürgermeister und deren Stellvertreterinnen und Stellvertreter der Orte in der Samtgemeinde Anerkennung für die durchweg guten gezeigten Leistungen aus. Gemeinde-Jugendfeuerwehrwart Wolfgang Abel, Gemeindebrandmeister Dieter Kappmeier und Dennis Heumann sprachen ebenfalls kurze Grußworte und dankten allen Teilnehmerinnen, Teilnehmern, Betreuerinnen, Betreuern, Helferinnen und Helfern. Alle teilnehmenden Gruppen erhielten Urkunden und einen Sachpreis. Bis zum Kreis-Jugendfeuerwehrwettbewerb am 21.05.2017 in Bückeburg bleibt allen Gruppen noch etwas Zeit, um die eigenen Leistungen zu optimieren.

Der Wettbewerb nach den bundesweiten Regeln besteht aus zwei Teilen: Den ersten Teil bildet ein kompletter Löschangriff, beginnend mit der Aufbau der Wasserversorgung, Bekämpfung eines Brandes von drei Seiten und abschließenden Knüpfen von Knoten auf Zeit. Der Löschangriff wird aus Sicherheitsgründen ohne Wasser durchgeführt. Der zweite Teil ist ein 400-Meter-Hindernisparcours mit Feuerwehrspezifischen Einlagen für einzelne Läuferinnen und Läufer; unter anderem Schlauchaufrollen und Leinenzielwerfen auf 8 Meter. Also werden den Jugendlichen im Wettbewerbe Geschwindigkeit, handwerkliches Können und Teamarbeit abverlangt. Beide Disziplin werden von einer Löschgruppe, also 9 Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren absolviert; Daneben kann der Gruppe noch eine Ersatzperson zugeordnet werden. Beide Disziplinen zählen als Gesamtleistung. Strenge Wertungsrichterinnen und Wertungsrichter begutachten die Leistungen der Jugendlichen; Zeitüberschreitungen führen ebenso wie Handhabungsfehler zu Punktabzügen. Besonders schnelle Gruppen können jedoch im Staffellauf auch Bonuspunkte sammeln und so die eigentliche Vorgabepunktzahl von 1400 Punkten überschreiten.

Text: Michael Jedamzik, Bild: Moritz Buhr

Advertisements